artmix auf der euha 2017

die weltpremiere: floatroom.spezial
wie jedes jahr war artmix wieder mit einem messestand auf der euha 2017 vertreten. auf der diesjährigen euha präsentierten wir erstmals die weltpremiere: den neuen floatroom.spezial, das revolutionären raum-in-raum-system in seiner neuesten form. wir freuen uns sehr über die zahlreichen besucher und interessenten, die unseren messestand besichtigten.

oktober 2017

// zum messestand

hörakustik und augenoptik einzigartig kombiniert

widmaier bietet augenoptik, schmuck, uhren und hörakustik. ein durchgang verbindet die optik mit der akustik. der gang wurde so gestaltet, dass ein extrem spannender und einladender präsentations- und beratungsbereich für brillen entstanden ist, dessen gestaltungskonzept konsequent auch in der hörakustik weitergeführt wurde. so werden aus gebäudeverbindungen nicht nur architektonische notwendigkeiten sondern kundenmagnete.

august 2017

// zu widmaier akustik // zu widmaier optik

artmix gewinnt den german brand award 2017

“mit dem german brand award zeichnen der rat für formgebung und das german brand institute erfolgreiche marken, konsequente markenführung und nachhaltige markenkommunikation aus.”
ladenbau ist nicht gleich ladenbau. da ist es gut auf einen verlässlichen partner vertrauen zu können: artmix leistet innovative und zuverlässige arbeit seit 25 jahren. darauf sind wir stolz.

juli 2017

// erfahren sie mehr

die eyecom über artmix

„bei ihren recherchen stieß geschäftsführerin carmen jochmann auf die artmix gmbh (…) dieses kreative unternehmen, das 2017 unter anderem mit dem german brand award ausgezeichnet wurde, hat (…) eine vergleichsweise einfache antwort entwickelt: den sogenannten floatroom. vereinfacht gesagt: eine art raum im raum, der für die besonderen bedürfnisse der hörakustik nahezu komplett von der umgebung entkoppelt ist. daraus machen die shopdesigner eine systemlösung, die relativ schnell in bestehende augenoptiker-geschäfte integriert werde kann“

juli 2017

// zum artikel

artmix international gefragt

in carouge – in der nähe des genfer sees – entstand das hörakustikfachgeschäft für monsieur zirnheld. die besonderheit dieses projektes lag darin, dass auf sehr kleiner fläche ein vollfunktionierendes hörakustikfachgeschäft mit zwei akustikräumen umzusetzen war. hier galt es wirklich, jeden quadratcentimeter und jeden kubikcentimeter zu nutzen.

juni 2017

// zum projekt

die eyecom über artmix

„das konstanzer unternehmen artmix.intelligentes shopdesign wird mit dem ‚german brand award 2017‘ ausgezeichnet. damit ist das auf augenoptik und hörgeräteakustik spezialisierte ladenbauunternehmen eine der besten marken deutschlands.
artmix erhielt den preis für seine ‚industry excellence in branding’. gewürdigt wird damit die exzellente markenführung und die nachhaltige markenkommunikation des unternehmens.“

juni 2017

// zum artikel

eröffnung optik schlemmer

dr. frank schlemmer, eine bekannte branchengröße und inhaber von insgesamt acht filialen, vertraut artmix nun bereits zum vierten mal mit dem shopdesign eines seiner optikfachgeschäfte. das macht uns stolz. artmix entwickelte für optik schlemmer ein baukastensystem, das die adaption auf jede filiale ermöglicht. somit entstand ein shopdesign mit hohem wiedererkennungswert und gleichzeitig eine einzigartige corporate architecture.
mit freude feiern wir die eröffnung in erlangen!

april 2017

// zum projekt

die eyecom über artmix

„warum ist es so wichtig, jeden kunden genau zu verstehen? (…) nur wenn man genau erkannt hat, wer der kunde ist und was er will, kann man auch definieren, was er braucht. ein augenoptiker sollte sich diese frage bei jedem menschen stellen, der in seinen laden kommt – und ein optik-ladenbauer bei jedem augenoptiker, der ihn anruft. (…) am beispiel des nürnberger traditionsunternehmens ‚optiker leidig‘, das henning tartsch über mehr als ein jahr betreut hat, kann man seine arbeitsweise gut erkennen. denn hier ging es nicht nur um eine neumöblierung, sondern um einen brückenschlag für ein mehr als 170 jahre altes unternehmen in die jetztzeit.“

februar 2017

// zum artikel

alles aus einer hand

„die binders“ bieten hörakustik in und rund um böblingen. vom namen, über den claim, dem logo, die geschäftspapierausstattung, die homepage, die eröffnungskampagne bis hin zur kompletten ladenbauplanung und dem ladenbau stammt alles aus einer hand: von artmix. an den binders lässt sich damit exemplarisch das leistungsspektrum der marke artmix mit seinen drei segmenten artmix.individual, artmix.systems und artmix.communication nachvollziehen.

februar 2017

// zum projekt

“henning tartsch hört schon seit vielen jahren genau zu. vor allem, weil er nicht nur ladenmöbel (…) anbietet, sondern ganzheitliche Konzepte. denn innovation wird nur dann als solche wahrgenommen, wenn sie das ganze unternehmen umfasst und nicht zum selbstzweck wird.”

„die nylonfadenausstellung des ‘presenter.typ.x’ ist die perfekte brillenfassungsinszenierung, die ganz anders ist als gängige industrielle präsentationssysteme. denn hier scheinen die brillen im raum zu schweben. jeder klein Luftzug, jede leicht Berührung bringt die präsentation in bewegung, macht sie lebendig und kunden neugierig.“

eyecom, februar 2017, “brillen-mobile”

// zum artikel

„eine banale ausgangsfrage in kundenbeziehungen lautet: ‚warum ist es so wichtig, jeden Kunden genau zu verstehen?‘ die antwort scheint ebenso einfach: ‚nur wenn man genau erkannt hat, wer der kunde ist und was er will, kann man auch definieren, was er braucht.‘ ein augenoptiker sollte sich diese frage bei jedem menschen stellen, der in seinen laden kommt – und ein optik-ladenbauer bei jedem augenoptiker, der ihn anruft. (…) am beispiel des nürnberger traditionsunternehmens ‚optiker leidig‘, das henning tartsch über mehr als ein jahr betreut hat, kann man seine arbeitsweise gut erkennen. denn hier ging es nicht nur um eine neumöblierung, sondern um einen brückenschlag für ein mehr als 170 jahre altes unternehmen in die jetztzeit.“

eyecom, februar 2017, “königlich einkaufen”

// zum artikel

„eine banale ausgangsfrage in kundenbeziehungen lautet: ‚warum ist es so wichtig, jeden Kunden genau zu verstehen?‘ die antwort scheint ebenso einfach: ‚nur wenn man genau erkannt hat, wer der kunde ist und was er will, kann man auch definieren, was er braucht.‘ ein augenoptiker sollte sich diese frage bei jedem menschen stellen, der in seinen laden kommt – und ein optik-ladenbauer bei jedem augenoptiker, der ihn anruft. (…) am beispiel des nürnberger traditionsunternehmens ‚optiker leidig‘, das henning tartsch über mehr als ein jahr betreut hat, kann man seine arbeitsweise gut erkennen. denn hier ging es nicht nur um eine neumöblierung, sondern um einen brückenschlag für ein mehr als 170 jahre altes unternehmen in die jetztzeit.“

eyecom, februar 2017, “königlich einkaufen”

// zum artikel