alles aus einer hand
warum ist es so wichtig, jeden kunden genau zu verstehen? nur wenn wir genau erkannt haben, wer sie sind und was sie wollen, können wir definieren was sie brauchen, damit sie optimalen erfolg haben.
an hand des ganzheitlichen projektes für den nürnberger optiker leidig zeigen wir im folgenden unsere arbeitsweise:
schritt 1: projektaufnahme und analyse

wer bist du optiker leidig? am anfang des planungs- und kreationsprozesses steht immer die frage nach der gelebten identität des unternehmens. mitunter kommt unter vielen schichten alltagsstaub etwas funkelndes zum vorschein. bei optiker leidig war es das gründungsjahr: 1853! unsere weitere recherche in alten werbeunterlagen förderte gar den früheren titel des ehemalig bayrischen hoflieferanten zutage!

zusammen mit dem etwas steifen, etwas zu förmlichen und etwas konservativen auftreten des gesamten unternehmens war artmix schnell klar, dass dieses einmalige, etwas zu traditionelle auftreten nicht verloren gehen darf, sondern ganz im gegenteil herausgestellt werden muss, um sich damit vom mitbewerb abzuheben.
schritt 2: corporate identity, corporate design, corporate architecture

in der konsequenz entstand als erste arbeit das neue logo in einer antiquierten schreibschrift in der farbe gold und der neue claim „königlich sehen seit 1853“, der die positionierung des unternehmens in richtung alteingesessenes unternehmen, größte erfahrung, perfektes sehen, traditionelle beratung gegenüber der gewünschten klientel zum ausdruck bringt.

dieses neue erscheinungsbild wurde jetzt auf alle ebenen wie den geschäftsdrucksachen, einkaufstasche und den ladenbau übertragen: es galt, wertigkeit auszudrücken, ohne unmodern zu wirken. in keinem fall durften modernistische, gerade aktuelle designströmungen, materialien, farben und formen in der gestaltung auftauchen, vielmehr galt es, zeitloses, der qualität verpflichtetes design mit klaren, durchdachten schriften, farben, linien und materialien zu erstellen.
schritt 3: ladenbau und eröffnungskampagne

die wiedereröffnungskampagne „der kunde ist könig“ nach gerade fertig gestelltem ladenbau war wohl branchenweit einzigartig: wir setzten dem könig kunden eine brille auf und luden zum empfang ein. das umgesetzte konzept geht auf.